Zur Eingangsseite

Aktuelles

Ueber mich

Wie alles begann
In Gedenken

Wissenswertes über Katzen

Angels Place

Schöne Gedichte

 zum Tierschutz

Gratulation zum Katzengeburtstag

Hier gehts zum Katzencafe
Den Newsletter abonnieren
Meine Awards
Hier gehts raus

 

Luis großer Tag

Also am Dienstag, den 20.01.2004 sollte mein großer Tag werden.
Na ja, meinte jedenfalls meine Pflegemama.
Einen Verdacht hatte ich schon, das etwas nicht stimmt,
denn ich bekam mein Abendessen nicht serviert.
Das fand ich gar nicht komisch,
denn essen gehört ja wohl zum Leben oder nicht?
Und dann das Geschmuse am Abend, richtig verdächtig.
Holzauge sei wachsam.......

Am nächsten Morgen habe ich dann auch wieder nicht zu gefressen bekommen. Was soll denn das?
Und das Tollste kommt ja noch:
In diesen blöden Kasten musste ich und da schwante mir schon böses. Den kannte ich doch.
Dann ab in dieses laute Dingsbums, (meine Pflegemama nennt das Auto) wie auch immer.
Ist nicht mein Hobby und ich würde es gerne vermeiden,
aber leider habe ich keinen Einfluss darauf.
So und dann kam dieser Geruch in meine Nase.
Den kannte ich genau. TIERARZT sage ich nur.
 
Ich wurde über die Theke gehoben und kam in einen Raum, wo ich einfach abgestellt wurde.
Na prima, dachte ich.
Aber kurz danach wurde ich rausgeholt aus dem Kasten und liebevoll gestreichelt.
Es piekste mal kurz und dann weiß ich nichts mehr.
Und Tschüß!!!!

Ich wurde langsam wach und mein erster Gedanke war:
"Mich hat ein Laster überfahren."
Und als Andenken hat er mir was um den Hals gebunden.
Was war denn das?
Echt unpraktisch, so ein Plastikhalsband und dann noch so breit. Hey, da ecke ich doch überall mit an.
Oh Mann und müde bin ich.
Also wieder in dieses laute Dingsbums und Gott sei dank nach Hause. Meine Güte war mir komisch, ich sollte auch noch im Katzenzimmer bleiben. Aber das wollte ich nicht.
Nee nee, nur keine Einzelhaft.
Ich hatte einen Durst, eine ganz trockenen Hals hatte ich.
Also erst mal ans Wasser. Ach nee, dieses Halsband ist doch im Weg Erst mal weg kratzen. So ein Mist, geht nicht.
Dann eben mit. Wird schon gehen.

Erst mal Frauchen begrüßen.
Ach und Chaplin findet das Ding auch unpraktisch,
aber er meint, es macht mich größer. Na prima!!
Doing, das war die Tür.
War die immer schon so breit, dass ich nicht durchpasste?
Warum guckt mich denn meine Pflegemama so merkwürdig an? Is was mit mir?

Ich will erst mal schlafen, auf meinen Platz, versteht sich.
Irgendwas ist anders an mir.
Es kneift am Auge und das andere tut ein bisschen weh.
Sehr merkwürdig.

Ich habe diesen Tag auch überstanden. Ich war mit dem Plastikding unbesiegbar. Ihr habt immer noch nicht genug von mir gesehen? Gut dann gehts weiter...

Kisha hilft mir das Ding loszuwerden,
aber auch das geht nicht. Raufhauen hilft auch nicht, aufhören.

 

 

 

 


 


 
 
silvia@rehlings-world
© S.Rehling 2003